3 Fragen an … Werner Wiersbinski von meinestadt.de

6. Mai 2013

Interviews

In unserem heutigen Interview stellt Ihnen Werner Wiersbinski, Bereichsleiter Stellenmarkt bei meinestadt.de, die neue Plattform „Perspektive Pflege“ vor, und erläutert die zunehmende Bedeutung von regionalem Employer Branding. Meinestadt.de gehört seit vielen Jahren zu den führenden Internet-Medienunternehmen in Deutschland (laut AGOF). Hier kann man alle Infos rund um eine Stadt oder Gemeinde, vom Immobilienmarkt über Partnervermittlung bis hin zur Stellenbörse, finden.
Werner Wiersbinski ist seit 2007 Bereichsleiter und für die Online-Jobbörse des Regionalportals verantwortlich. In dieser Zeit hat er die führende Rolle des lokalen Online-Stellenmarkts ausgebaut, den meinestadt.de für jede Stadt und Gemeinde in Deutschland bietet. Meinestadt.de gehört seit Oktober 2012 zur Axel Springer Digital Classifieds GmbH.

1. Herr Wiersbinski, der Online-Stellenmarkt von meinestadt.de feiert dieses Jahr seinen 10. Geburtstag. Er ist die Jobbörse mit den aktivsten Nutzern und hat nach Stepstone die größte Reichweite. Was genau macht Ihre Stellenbörse so einzigartig unter den Generalisten-Stellenmärkten?

W. Wiersbinski: Unsere Positionierung als regionale Jobbörse ist einmalig und macht uns seit 2003 erfolgreich, denn die meisten Jobs werden regional im Umkreis um den eigenen Wohnort gesucht. Wir sind bei Jobsuchenden wie Arbeitgebern gleichermaßen bekannt und können im Gegensatz zu anderen Online-Jobbörsen Stellenanzeigen ohne Streuverluste genau dort lokal schalten, wo Unternehmen ihre Bewerber vor Ort erreichen möchten. Natürlich können jene auch bundesweit Stellenanzeigen schalten. Damit treten wir nicht nur erfolgreich in Konkurrenz zu Generalisten im Internet, sondern auch zu Print-Stellenmärkten von regionalen Tageszeitungen, deren Medialeistung stetig abnimmt.

Heute zählen wir zu den Top 3 unter den deutschen Online-Jobbörsen und können zudem unter den Generalisten die aktivsten Nutzer vorweisen: Monatlich rufen Nutzer über 92 Millionen Mal unsere Stellenmarkt-Seiten auf. Unsere Kunden können also beim Online-Recruiting auf unsere hohe Reichweite bauen. Zudem profitieren sie davon, dass meinestadt.de als Regionalportal seinen Nutzern wesentlich mehr Content bietet als „nur Jobangebote“. Unsere Nutzer können sich auf meinestadt.de an verschiedenen Stellen umfassend über regionale Unternehmen oder auch andere Inhalte aus ihrer Region informieren. Arbeitgeber sprechen bei uns also auch die schwer erreichbaren passiv Suchenden an. Damit bieten wir ihnen einen großen Zusatzwert, den sie bei anderen reinen Jobbörsen nicht vorfinden.

2. Sie haben die Zielgruppe Pflegekräfte im Fokus. Was genau tun Sie dafür, um hier eine hohe Reichweite zu erzielen?

W. Wiersbinski: Die Gesundheits- und Pflegebranche ist ein Jobmotor der Zukunft, viele Unternehmen sind aktuell auf der Suche nach Personal. Um den Arbeitsmarkt anzukurbeln und das Image der Branche zu stärken, haben wir vor kurzem gemeinsam mit dem Deutschen Pflegeportal die Initiative „Perspektive Pflege“ gestartet. Darin bündeln wir unsere hohe Reichweite mit der Branchenkompetenz unseres Partners, um Jobsuchende mit Arbeitgebern zusammenzubringen. Mit einem eigenen Stellenmarkt für Jobs in der Pflege- und Gesundheitsbranche, der über die Adresse http://perspektive-pflege.de erreichbar ist, sind wir die wichtige Anlaufstelle für Jobsuchende in dieser Branche. Neben mehr als 30.000 Stellenangeboten finden sie etwa Berufsbeschreibungen, Informationen zu Weiterbildungsmöglichkeiten oder einen Gehaltscheck. Wir zeigen also, wie abwechslungsreich, vielfältig und durchlässig die verschiedenen Pflegeberufe für einen Einstieg sind. Arbeitgebern in der Gesundheitsbranche bieten wir mit der neuen Plattform ein attraktives und reichweitenstarkes Umfeld, um ihre freien Stellen auszuschreiben. Natürlich besuchen wir in diesem Jahr auch mehrere Messen aus dem Pflegebereich, um unser Angebot in der Zielgruppe noch bekannter zu machen. Und wir sehen noch viel Potential für weitere Partnerschaften in diesem Segment.

3. Der USP Ihres Stellenmarktes ist die Regionalität. Mit welchen Zukunftsprojekten wollen Sie dieses Profil noch stärken bzw. wie wird die zukünftige Ausrichtung aussehen?

W. Wiersbinski: Das Thema „Regionales Employer Branding“ wird gerade für mittelständische Unternehmen immer wichtiger. Denn diese stehen oft vor der Herausforderung, sich bei der Personalsuche gegenüber bekannten Arbeitgebermarken behaupten zu müssen. Gerade im Internet müssen sie ihr Employer Branding ausweiten und durch eine auffällige Online-Präsenz ihre Stärke als regional verankertes Unternehmen hervorheben. Ausschließlich Stellenanzeigen zu schalten reicht nicht mehr aus. Immer mehr mittelständische Unternehmen haben erkannt, dass sie sich online gut und umfassend darstellen müssen. Eine Möglichkeit ist natürlich die eigene Firmenwebseite, die zwar umfangreiche Darstellungen als Arbeitgeber erlaubt, aber meist nur gezielt von jenen Bewerbern angesteuert wird, die bereits am jeweiligen Unternehmen interessiert sind.

Bei meinestadt.de haben unsere Kunden bereits heute vielfältige Möglichkeiten, um sich über Stellenanzeigen hinaus als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Kürzlich erst haben wir spezielle Werbeformate für regionales Employer Branding entwickelt. Zudem haben wir im April unsere „Arbeitgeberprofile“ gestartet, einen ganz neuen kostenlosen Service für unsere Kunden. Die Profile bieten Unternehmen in Form einer Microsite viel Raum, um sich in unserem Stellenmarkt, also dort wo sich Jobsuchende tummeln, ausführlich und strukturiert als regionaler Arbeitgeber zu positionieren und potenzielle Bewerber direkt anzusprechen. Die Arbeitgeberprofile sind an verschiedenen Stellen auf unserem Portal eingebunden und über den neuen Channel „Arbeitgeber der Region“ direkt erreichbar. Für unsere Kunden sind die Arbeitgeberprofile ein echter Mehrwert und für unsere Nutzer eine inhaltliche Bereicherung zu den Stellenanzeigen, um sich ausführlich über den Arbeitgeber zu informieren. Die ersten Zugriffszahlen sehen sehr erfreulich aus – wir sehen, dass dieses Angebot einen echten Mehrwert auch für unsere User darstellt.

In diese Richtung werden wir zukünftig noch weitere Services entwickeln: Gemeinsam mit karriere.de, dem Karriereportal von Handelsblatt und Wirtschaftswoche, starten wir aktuell die Initiative „Leuchtturm der Region“, um mittelständische Arbeitgeber in Deutschland zu fördern. Dahinter verbirgt sich eine umfangreiche Kombi-Serviceleistung aus Beratung und Medialeistung, die auf dem Markt einmalig ist und die wir exklusiv regional verankerten Unternehmen anbieten. Diese werden von der Handelsblatt-Redaktion aus deren Liste „Top 1000 Mittelständler in Deutschland“ ausgewählt. Unternehmen erhalten als „Leuchtturm der Region“ eine umfassende Reportage, die von Redakteuren erstellt und mit professionellen Fotos aufgewertet wird. Zusätzlich haben die Firmen die Möglichkeit, die dazu gehörige Bildmarke für die Laufzeit von einem Jahr als Siegel verwenden zu dürfen. Dies ist wirklich eine einmalige Kombination und hilft vor allen Dingen dem Mittelstand.

Herr Wiersbinski, herzlichen Dank für das Interview!

, , ,

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Antwort erstellen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.