4. Fachkonferenz Personal und Krankenhaus Berlin

14. November 2010

Recruiting Events & Termine

Links: Dr. Susanne Wienecke, MCM, weitere Kongressteilnehmer, rechts: Jan Villwock, MCM

Die 4. Fach­kon­fe­renz von Pra­xis­fo­rum Per­so­nal begann mit einem Vor­trag über das „HR Business-Partner Sys­tem bei Bom­bar­dier“. Ca. 100 Kli­nik­lei­te­rIn­nen, Per­so­na­le­rIn­nen und HR-Experten dis­ku­tier­ten in der Lan­des­ver­tre­tung Nordrhein-Westfalen zwei Tage über The­men wie die Defi­ni­tion, Qua­li­fi­zie­rung und den Ein­satz neuer Berufs­bil­der im Kran­ken­haus sowie neue Betriebs­kon­zepte für ein Gesund­heits­un­ter­neh­men der Zukunft. Unter der Regie von Marion Wink­ler und Team ent­stand eine leben­dige Atmo­sphäre des  Wis­sens­aus­tauschs, der am Abend bei einem stim­mi­gen Essen im his­to­ri­schen Kran­ken­haus Betha­nien for­ge­setzt wurde. Medi­cal­t­op­jobs war die­ses Jahr zum ers­ten Mal dabei und ich erläu­terte in mei­nem Vor­trag die Chan­cen und Risi­ken für Recruit­ing und Employ­er­bran­ding von Social Media und web 2.0. Co-Referenten waren Mar­tin Schmie­del, Anne Kohl­bre­cher (beide ZEIT-Verlag) und Ralf Klose, Lei­ter Dienst­leis­tungs­zen­trum Per­so­nal und Recht der Mari­en­haus GmbH Köln. Mar­tin Schmie­del und Annne Kohl­bre­cher hat­ten einen pra­xis­ori­en­tier­ten Work­shop vor­be­rei­tet, so dass die Teil­neh­mer exem­pla­risch die Aus­wahl des opti­ma­len Media­mix und die Erstel­lung eines Medi­a­plans erar­bei­ten konn­ten.  Mar­tin Schmie­del stellte für den Print­be­reich der ZEIT ein neues Anzei­gen­for­mat vor, das den seit Län­ge­rem vom Ärz­te­blatt prak­ti­zier­ten Gedan­ken der Kom­bi­na­tion aus Image- und Stel­len­an­zeige auf­greift. Das attrak­tive For­mat —  am Tag zuvor erst­ma­lig mit einer Aus­schrei­bung für ein Lever­ku­se­ner Kran­ken­haus erschie­nen — fand sehr gro­ßen Anklang. Der MTJ-Vortrag begann mit dem Film “Is social media a fad”:

Anschlie­ßend stellte ich die Netz­werke Face­book, Twit­ter und Xing im Hin­blick auf ihre Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten für Kran­ken­häu­ser vor. Die Tat­sa­che, dass Social Media für Recrui­tung und Employ­er­bran­ding große Chan­cen bie­ten, war den Anwe­sen­den klar. Alleine die Umset­zung, die eine umfas­sende stra­te­gi­sche Pla­nung vor­aus­setzt, wurde von den Teil­neh­me­rIn­nen als pro­ble­ma­tisch beur­teilt, weil in den meis­ten Häu­sern für die­sen Bereich noch keine per­so­nel­len Kapa­zi­tä­ten zur Ver­fü­gung ste­hen. Zudem muss im Unter­neh­men vor­her klar sein, was  ver­öf­fent­licht wer­den soll, wer in wel­chen Chan­nel schrei­ben darf, wie hoch Zeit- und Kos­ten­auf­wand sind und wel­che recht­li­chen Kon­se­quen­zen bei der Ver­let­zung von Persönlichkeits- und Urhe­ber­rech­ten dro­hen. In Anbe­tracht des Zeit­fens­ters konn­ten nicht alle Fra­gen abschlie­ßend beant­wor­tet wer­den; eins war auf jeden Fall klar: die Exis­tenz von Social-Media ist eine unum­kehr­bare Tat­sa­che, die Baby­boo­mer sind genau dort unter­wegs und: sie gehö­ren expli­zit zur Ziel­gruppe von Per­so­na­le­rin­nen und Per­so­na­lern! Hier das kom­plette Workshop-Programm.

, , ,

Comments are closed.