Big Award Ärzteblatt — der Wettbewerb um die besten Stellenanzeigen

„Ein Big Award für Stel­len­an­zei­gen? Was soll man sich dar­un­ter vor­stel­len – einen Anzeigen-Oskar?“ frag­ten mich einige mei­ner Kun­den, als ich ihnen von der Jury­sit­zung und der Preis­ver­lei­hung für die bes­ten Stel­len­an­zei­gen des Ärz­te­ver­la­ges in Köln berich­tete. Offen­sicht­lich besteht hier noch ein gewis­ser Auf­klä­rungs­be­darf.  Dass der Big Award mehr ist, als ein wei­te­rer Networking-Event, wurde mir spä­tes­tens am Abend der Preis­ver­lei­hung bewusst. Zum drit­ten Mal in Folge wur­den anläss­lich des Per­so­nal­kon­gress Kran­ken­häu­ser, der am 30. und 31. März 2011 in Köln statt­fand die bes­ten Stel­len­an­zei­gen prä­miert. Ein­ge­la­den waren neben den rund 350 Kon­gress­teil­neh­mern auch alle Fina­lis­ten und Gewin­ner, die von der Jury für den Award 2010 nomi­niert waren.

Quelle: St. Mari­en­hos­pi­tal Lünen

Der erste Preis in der Kate­go­rie „Beste Stel­len­an­zeige“ – ging an das Chir­ur­gi­sche Zen­trum des St. Marien Hos­pi­tals Kli­ni­kum Lünen, das mit einen blut­ro­ten Beu­tel für Blut­trans­fu­sio­nen sehr anschau­lich den uns allen bekann­ten emer­gency case — die Dring­lich­keit bei der Suche nach Ärz­ten visua­li­sierte. Auf die Frage nach dem Ide­en­ge­ber stellte sich her­aus, dass es ein Inhouse-Projekt gewe­sen war. Ein gelun­ge­nes Bei­spiel für eine krea­tive Gemein­schafts­leis­tung, die sicher auch in der Beleg­schaft auf große Zustim­mung gesto­ßen ist.

Die beste Kombi Personal-/Imageanzeige teil­ten sich die Main-Kinzig-Kliniken mit einem ori­gi­nel­len Motiv, das den Wert der zukünf­ti­gen Mit­ar­bei­ter bild­haft zu einem wert­vol­len Schatz dekla­riert und die Askle­pios Kli­ni­ken, die mit einem hohen Anspruch an Authen­ti­zi­tät die Chef­ärzte direkt zu Wort kom­men lässt. Den Preis für den bes­ten Text erhielt das West­küs­ten­kli­ni­kum Bruns­büt­tel und Heide mit der Auf­for­de­rung, „den Kopf nicht in den Sand zu ste­cken“ – nicht nur nach Ansicht der Preis­trä­ger eine tref­fende Anspra­che, die gute Chan­cen hat, das Bewer­ber­auf­kom­men zu erhö­hen.

…die Qual der Wahl

Der Preis­ver­lei­hung vor­aus­ge­gan­gen war eine ganz­tä­gige Jury­sit­zung mit Vertreter/innen von Kli­ni­ken, Agen­tu­ren und Unter­neh­mens­be­ra­tun­gen. Aus 122 Anzei­gen der drei Kate­go­rien (Stel­len­an­zeige, Kombi Image-/Stellenanzeige und Text­an­zeige) wur­den die Favo­ri­ten nach stren­gen Kri­te­rien wie Ori­gi­na­li­tät und Auf­merk­sam­keits­wert, Qua­li­tät der Gestal­tung: Sym­pa­thie und Glaub­wür­dig­keit sowie klare Posi­tio­nie­rung aus­ge­wählt. Hier geht es zur Foto­stre­cke der Jury­sit­zung.

Keine leichte Auf­gabe, denn viele sehr gute und ori­gi­nelle Ideen waren ein­ge­reicht wor­den. Dis­kus­sio­nen über zukünf­tige Aus­wahl­ka­te­go­rien löste das Thema “Kam­pa­gne” aus, denn immer häu­fi­ger ver­wen­den Kli­ni­ken nicht nur ein Motiv son­dern ver­öf­fent­li­chen kom­plette Anzei­gen­se­rien mit unter­schied­li­chen Moti­ven. In der anschlie­ßen­den Dis­kus­sion befür­wor­te­ten dann auch einige Jury­teil­neh­mer das zukünf­tige Ein­füh­ren einer ent­spre­chen­den Kate­go­rie. Aus mei­ner Sicht bie­tet eine Kam­pa­gnen­pla­nung im Per­so­nal­mar­ke­ting sehr große Chan­cen, die Wie­der­er­kenn­bar­keit der Arbeit­ge­ber­marke mit einem hohen Anspruch an die indi­vi­du­elle Bewer­beran­spra­che zu ver­bin­den. Eine Kam­pa­gne erfor­dert zwar einen höhe­ren Auf­wand und ist nicht mit auto­ma­ti­sier­ten Workflow-Programmen, die inzwi­schen auch für Stel­len­an­zei­gen ange­bo­ten wer­den, zu rea­li­sie­ren. Dafür machen Sie den Bewerber/innen aber deut­lich: bei uns hat jede aus­ge­schrie­bene Posi­tion im Unter­neh­men ihren ganz eige­nen Stel­len­wert, und wir inves­tie­ren bereits hier Zeit und Ideen, um unsere Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten, von denen jede/r eine ein­zig­ar­tige Bedeu­tung für das Unter­neh­men hat mit einer unver­wech­sel­ba­ren Bot­schaft anzu­spre­chen. Ganz sicher eine Inves­ti­tion in eine nach­hal­tige Personalmarketing-Strategie, die sich lohnt.

…und was vom Tage übrig­blieb.

Alles in allem war es ein sehr inter­es­san­ter Aus­tausch auch mit den Agen­tur­kol­le­gen und ich habe neue Impulse für unsere Arbeit im Bereich Per­so­nal­mar­ke­ting mit­ge­nom­men. Auch die Preis­ver­lei­hung selbst war ein wun­der­vol­ler Abend, durch den Rüdi­ger Sprun­kel, ein­deu­tig ein Moderator-Naturtalent, mit Witz und Charme führte. Die Sket­che des Spon­t­an­thea­ters “Die Spring­mäuse” mach­ten einen Moment lang ver­ges­sen, dass wir alle einen ernst­haf­ten Kampf um die bes­ten Talente füh­ren. An die­ser Stelle auch noch­mal ein offi­zi­el­ler Dank an das Team des Ärz­te­ver­la­ges!

Meine Emp­feh­lung: Unbe­dingt mit­ma­chen. Sie kön­nen nur gewin­nen, auch wenn es nicht der 1. Preis ist. Wenn Sie jetzt mit dem Gedan­ken spie­len, dies beim nächs­ten Mal tat­säch­lich zu tun und noch krea­tive Unter­stüt­zung brau­chen, dann schi­cken Sie eine E-Mail an ulrike.maier@mcm-web.de. Betreff: mcm-artwork/big-award.

, , , ,

Comments are closed.