Geballte Kompetenz – „Heilberufe“ und „Pflegezeitschrift“ unter einem Dach

1. Juni 2017

Interviews

Blo­gin­ter­view mit Frank Noll (FN), Stel­len­markt­lei­ter bei Sprin­ger Medi­zin, einem der füh­ren­den Anbie­ter in der Gesund­heits­kom­mu­ni­ka­tion, und Ansprech­part­ner für die Zeit­schrif­ten „Heil­be­rufe“ und „Pfle­ge­zeit­schrift“

 

MCM: Herr Noll, ich heiße Sie ganz herz­lich zu unse­rem Inter­view will­kom­men. Vie­len Dank, dass Sie sich trotz Ihres vol­len Schreib­tischs die Zeit genom­men haben, uns und unse­ren Blog­le­sern einige Fra­gen zur Erwei­te­rung Ihres Port­fo­lios im Seg­ment Pro­fes­sio­nelle Pflege zu beant­wor­ten. Seit Januar die­sen Jah­res gehört die „Pfle­ge­zeit­schrift“ zum Sprin­ger Medi­zin Ver­lag und erscheint unter dem Label „Sprin­ger Pflege“. Gemein­sam mit „Heil­be­rufe“ ist damit eine wich­tige neue Infor­ma­ti­ons­platt­form mit her­aus­ra­gen­dem Stel­len­markt im Fach­be­reich Pflege ent­stan­den. Kön­nen Sie uns etwas zur Geschichte der bei­den Zeit­schrif­ten erzäh­len?

FN: Beide Zeit­schrif­ten bli­cken auf eine fast 70-jährige Tra­di­tion zurück. Die „Pfle­ge­zeit­schrift“ wurde 1948 als „Deut­sche Schwes­tern­zei­tung“ gegrün­det, nannte sich ab 1971 „Deut­sche Kran­ken­pfle­ge­zeit­schrift“ und erscheint seit 1994 unter dem Namen „Pfle­ge­zeit­schrift“. Zuletzt gehörte sie zum Stutt­gar­ter Kohl­ham­mer Ver­lag. Nur ein Jahr spä­ter, 1949, kam die erste Aus­gabe der „Heil­be­rufe“ auf den Markt. Sie ist offi­zi­elle Zeit­schrift des Deut­schen Pfle­ge­ver­bands, des Anbie­ter­ver­bands Qua­li­täts­ori­en­tierte Gesund­heits­pfle­ge­ein­rich­tun­gen und des Bun­des­ver­bands Leh­rende Gesundheits- und Sozi­al­be­rufe.

MCM: Fach­zeit­schrif­ten haben ja immer eine klare Aus­rich­tung, weil sie eine ganz bestimmte Ziel­gruppe anspre­chen. Gren­zen sich die bei­den Fach­zeit­schrif­ten dahin­ge­hend ab?

FN: Durch­aus. Grund­sätz­lich rich­ten sich beide Zeit­schrif­ten an Pfle­ge­kräfte aller Leis­tungs­be­rei­che in der Gesundheits- und Kran­ken­pflege, Gesundheits- und Kin­der­kran­ken­pflege sowie Alten­pflege. Dar­über­hin­aus liegt der Fokus der „Heil­be­rufe“ auf Aus­zu­bil­den­den und Stu­die­ren­den die­ser Berei­che sowie lei­ten­den Pfle­ge­kräf­ten (etwa Stations- und Pfle­ge­dienst­lei­tun­gen) – so bie­tet das Pfle­ge­Kol­leg eine eta­blierte Fern­fort­bil­dung an, die im Rah­men der Regis­trie­rung beruf­lich Pfle­gen­der beim Deut­schen Pfle­gerat (DPR) zer­ti­fi­ziert ist –, wäh­rend sich die „Pfle­ge­zeit­schrift“ ins­be­son­dere an die aka­de­misch qua­li­fi­zierte Pflege rich­tet. Neben Pfle­ge­pra­xis und –manage­ment gibt es hier Bei­träge zur Pfle­ge­wis­sen­schaft und –päd­ago­gik.

MCM: Bei einer Kom­bi­schal­tung pro­fi­tie­ren unsere Kun­den von einem hohen Rabatt (15 %). Wel­chen zusätz­li­chen Mehr­wert haben unsere Kun­den von einer Kom­bi­schal­tung in den „Heil­be­ru­fen“ und der „Pfle­ge­zeit­schrift“?

FN: Der Mehr­wert liegt in der deut­lich höhe­ren Reich­weite, denn in der Leser­schaft bei­der Titel gibt es kaum Über­schnei­dun­gen. Mit einer Buchung bei­der Zeit­schrif­ten schöp­fen Sie aus dem kom­plet­ten Spek­trum mög­li­cher Leser – von Pfle­ge­prak­ti­kern („Heil­be­rufe“) bis zu den Ent­schei­dern („Pfle­ge­zeit­schrift“) – und erhö­hen Ihre Reich­weite dadurch um ein Viel­fa­ches, denn beide Zeit­schrif­ten zusam­men erschei­nen in einer Auf­lage von ins­ge­samt fast 25.000 Exem­pla­ren. Zudem ist das Hand­ling ein­fach: Es genügt ein Auf­trag und eine Druck­vor­lage für beide Zeit­schrif­ten, denn die For­mate wur­den ange­gli­chen.

MCM: Wel­che Tipps und Ver­an­stal­tungs­hin­weise kön­nen Sie, Herr Noll, unse­ren Lesern zum Abschluss mit auf den Weg geben?

FN: Emp­feh­len kann ich zwei sehr popu­läre Ver­an­stal­tun­gen: zum einen den 15. Gesundheitspflege-Kongress – der Pfle­ge­gip­fel des Nor­dens mit 1.000 Teil­neh­mern am 3. / 4. Novem­ber 2017 in Ham­burg und zum ande­ren den Kon­gress Pflege 2018 – der Start ins neue Fort­bil­dungs­jahr mit 1.500 Teil­neh­mern am 19. / 20. Januar 2018 in Ber­lin. Dann würde ich gern auf unsere neue E-Learning-Plattform hin­wei­sen. The­men für 2017 sind u.a. Betrieb­li­ches Gesund­heits­ma­nage­ment oder die Fach­wei­ter­bil­dun­gen „Ver­ant­wort­li­che Pfle­ge­fach­kraft nach §71 SGB XI“ und „Pfle­ge­dienst­lei­tung und Ein­rich­tungs­lei­tung“. Eben­falls neu ist die Platt­form www.springerpflege.de, die ein Impuls­ge­ber, Dis­kus­si­ons­part­ner und Infor­ma­ti­ons­ver­mitt­ler in der Pflege ist.

Herr Noll, ich danke Ihnen für das Gespräch und freue mich – auch im Namen unse­rer Kun­den – auf wei­tere Inno­va­tio­nen aus dem Hause Sprin­ger!

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Antwort erstellen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.