Im Fokus: Das Azubiportal Ausbildung.de

30. Juli 2015

Interviews, Recruiting Trends

Nutzen Sie für Ihr Azubimarketing unbedingt Ausbildungsportale und Lehrstellenbörsen, aber auch Social-Media-Kanäle und Kurznachrichtendienste wie Facebook und Twitter. Auf diesen Wegen treffen Sie die jungen Leute, Ihre Mitarbeiter von morgen. Wir stellen Ihnen heute mit Ausbildung.de ein recht junges, aber sehr erfolgreiches Azubiportal vor, das auch auf Facebook, vimeo und anderen Kanälen sehr aktiv ist. Kerstin Reese von der Employour GmbH in Bochum, dem Betreiber von 4 verschiedenen Karriereportalen, ist uns hierfür Rede und Antwort gestanden.

1. Frau Reese, Ausbildung.de ist eine Stellenbörse speziell für junge Menschen, die sich über Ausbildungsberufe informieren möchten oder einen Ausbildungsplatz suchen. Würden Sie Ihr Portal für alle, die es noch nicht kennen, kurz vorstellen?

Startseite ausbildung.deAusbildung.de ist 2013 online gegangen und hat sich inzwischen zu dem Ausbildungsportal Deutschlands entwickelt. Dieser Erfolg ist vor allem dem etwas anderen Konzept zu verdanken. Schließlich hatten wir das Ziel, eine besonders zielgruppengerechte Ausbildungsplattform für Jugendliche zu schaffen. Wir haben daher alle Texte sowie den gesamten Aufbau der Seite auf deren Bedürfnisse abgestimmt, einen schnellen ‚Berufscheck‘ sowie viele Berufsprofile und Ratgeberseiten entwickelt. Um sich auf Stellen zu bewerben oder das sonstige Angebot zu nutzen, ist auf Ausbildung.de auch keine Registrierung nötig. Mit all dem haben wir ins Schwarze getroffen, denn das Portal hält sich bei der Googlesuche zum Stichwort „Ausbildung“ auf dem ersten Platz und kann jeden Monat 7,4 Millionen Seitenaufrufe sowie 1,52 Millionen Seitenbesucher verzeichnen. Da Jugendliche besonders häufig über ihr Smartphone im Internet surfen, haben wir Ausbildung.de zudem entsprechend optimiert – derzeit wird die Webseite von knapp 40 % der Besucher (zumindest beim ersten Besuch) mobil genutzt. Dieser Erfolg überzeugt auch unsere Partnerunternehmen: Mehr als 500 Partner aus allen Branchen und aus ganz Deutschland präsentieren sich und ihre Stellen bei uns. Darunter befinden sich auch viele Unternehmen aus der Gesundheitsbranche, beispielsweise die Median Kliniken oder die Sana Kliniken. Insgesamt werden durchschnittlich 50.000 Ausbildungsstellen und duale Studiengänge auf Ausbildung.de ausgeschrieben – Tendenz steigend.

2. Was ist die besondere Stärke Ihres Angebots?

ausbildung.de UnternehmensprofilNeben dem Bekanntheitsgrad bei Jugendlichen profitieren unsere Partner auch von der perfekten Verbindung zwischen Employer Branding und Recruiting, die ihnen durch das Anlegen von Profilen auf Ausbildung.de ermöglicht wird. An dieser Stelle hört der Service jedoch nicht auf, denn wir bieten unseren Partnerunternehmen umfassenden Support. Ohne Zusatzkosten unterstützen wir unsere Kunden auf ganzer Bank – von der Texterstellung über die Einbindung eigener Inhalte bis hin zu Updates in unseren Social-Media-Kanälen. Über ihre Profile können unsere Partner außerdem Facebookfeatures nutzen und von unseren Kooperationen, wie z.B. mit SchulePlus, profitieren. Unternehmenspartnerschaften umfassen bei uns zunächst ein Jahr, in dem neben der Ausschreibung einer unbegrenzten Anzahl von Stellen alle bisher beschriebenen Leistungen kostenfrei verfügbar sind.

3. Sind Auszubildende eine schwierige Zielgruppe, da sie sehr heterogen sind, also vom angehenden Frisör, über die Bankkauffrau bis zum Gesundheits- und Krankenpfleger alles vertreten ist? Wie schaffen Sie es, möglichst viele auf Ihre Seite zu locken?

Schwierig ist nicht das richtige Wort für diese Zielgruppe, sie hat einfach sehr viele verschiedene Bedürfnisse. Trotz dieser Heterogenität schaffen wir es, die meisten Jugendlichen zu erreichen, beispielsweise indem unsere Stellen ganzjährig ausgeschrieben werden. So finden Kurzentschlossene ebenso einen Ausbildungsplatz wie diejenigen, die sich schon sehr früh auf die Suche machen. Und auch wenn Charaktere und Berufswünsche sehr unterschiedlich sein können, haben die meisten Berufseinsteiger doch ähnliche Probleme. Bevor wir Ausbildung.de gestaltet haben, sind wir durch Deutschlands Schulen getourt und haben Jugendliche gefragt, wie sie nach Stellen suchen, wo sie sich informieren und eben auch, was sie beschäftigt.ausbildung.de2
Unsere Ratgeberseiten und der Ausbildungsblog nehmen sich dieser Sorgen an und holen die Zielgruppe so an der richtigen Stelle ab. Der Berufscheck und zahlreiche weitere Ratgeber helfen gegen die oft beklagte Orientierungslosigkeit und durch die Keyword-Domain sowie die Google-Platzierung ist Ausbildung.de sehr leicht auffindbar. Wir tun also alles dafür, dass bei uns junge Menschen auf den ersten Klick alles finden, was sie suchen und sind damit auch erfolgreich.

4. Haben Sie noch ein paar Tipps für das Recruiting von Auszubildenden?

Bei der Ansprache von Jugendlichen ist es vor allem wichtig, dass man ihnen nicht „von oben herab“ gegenübertritt und mit ihnen statt über sie spricht. Schüler wollen, dass man sie und ihre Bedürfnisse ernst nimmt. Somit ist es empfehlenswert, mit ihnen in einen Dialog zu treten. Da das beim Recruiting nicht immer möglich ist, könnte ich sonst noch den Tipp geben, sich als Unternehmen authentisch und ehrlich zu präsentieren. Gezwungene Jugendsprache und aufgesetzte Fröhlichkeit ziehen nicht. Jugendliche wollen einen echten Einblick in die Unternehmenskultur und wollen auch genau wissen, was in der Ausbildung auf sie zukommt. Wenn außerdem direkt klargestellt wird, was seitens des Unternehmens von den Bewerbern erwartet wird, steigt auch die Anzahl der infrage kommenden Bewerbungen – das zumindest ist die Rückmeldung unserer Partnerunternehmen.

Herzlichen Dank für das Interview Frau Reese und weiterhin viel Erfolg mit Ausbildung.de.

, , ,

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Antwort erstellen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.