Mobile Recruiting mit medi.career — der neuen Web-App von MCM

Viele Arbeit­ge­ber sind sich dar­über im Kla­ren, dass ihre Ange­bote auch mobil abruf­bar sein müs­sen. Dass Stel­len­an­ge­bote im res­pon­sive Design bereit­ge­stellt wer­den, gehört längst zum Stan­dard. Job Apps gibt es auch bei gro­ßen Berufs­ver­bän­den wie z.B die App in den OP  des Chir­ur­gen­ver­bands, für den aller­dings ein I-Tunes Konto erfor­der­lich ist. MCM hatte seit 2006 eben­falls eine mobile Ver­sion ihres Stel­len­mark­tes Medi­cal­t­op­jobs, bis­her war es aber auch hier nötig, die meist sehr text­las­ti­gen Anzei­gen durch­zu­le­sen, sich mit einem (gro­ßen) PDF-upload der Bewer­bung vor­zu­stel­len, viel­leicht noch ein .jpg mit Foto hoch­zu­la­den und einige Abfra­gen aus­zu­fül­len. Für viele Kan­di­da­ten ein Pro­ze­dere, das zu auf­wän­dig ist und sie davon abhält, sich spon­tan zu bewer­ben. Schon vor Jah­ren haben wir daher über eine Lösung nach­ge­dacht, Bewer­bun­gen ohne den läs­ti­gen PDF-Download und gro­ßen Daten­trans­fer zu ermög­li­chen.

medi.career.nursesDa es so gut wie keine arbeits­lo­sen Pfle­ge­kräfte gibt, d. h. viele von ihnen nicht aktiv auf Job­su­che sind, stellt sich das Pro­blem der Erreich­bar­keit: Wie hole ich die Ziel­gruppe, junge, mit mobi­len End­ge­rä­ten aus­ge­stat­tete Nach­wuchs­kräfte ab, die höchs­tens latent auf Job­su­che sind?  Gerade junge Leute haben heute gar kei­nen PC mehr zuhause. Pfle­ge­kräfte und Ärzte gehö­ren auch zu den Berufs­grup­pen, die eben nicht den gan­zen Tag am Rech­ner sit­zen, son­dern eher über Smart­phone und Tablet online sind.  Für diese Ziel­gruppe haben wir die Web-App medi.career kon­zi­piert. Die Vor­teile: Die Rück­läufe über sol­che nied­rig­schwel­li­gen Bewer­bungs­ver­fah­ren sind um ein Viel­fa­ches höher als in her­kömm­li­chen, auf­wän­di­gen Ver­fah­ren, auch die Erhö­hung der Aus­wahl­menge ist mit medi.career garan­tiert. Für Arbeit­ge­ber wird der Arbeits­auf­wand redu­ziert, denn sie steu­ern die Vor­aus­wahl anhand eini­ger ent­schei­den­der Fra­gen — auch um uner­wünschte Spam Bewer­bun­gen zu ver­mei­den — und müs­sen sich nur mit den Bewer­bun­gen der Kan­di­da­ten beschäf­ti­gen, die sie dann tat­säch­lich auch ein­la­den wol­len. Ein wei­te­rer Vor­teil für Arbeit­ge­ber ist, dass sie inner­halb kür­zes­ter Zeit sehen, wie viele Kan­di­da­ten sich bewor­ben haben, wann sie sich bewor­ben haben und wie sie zu errei­chen sind. Kom­pe­ten­zen wer­den nicht mehr über den Text in der Stel­len­an­zeige ver­öf­fent­licht, son­dern mit Fra­gen, die dyna­misch für jede Stel­len­an­zeige for­mu­liert wer­den kön­nen, abge­fragt. Die Ver­öf­fent­li­chung eines Stel­len­an­ge­bots ver­läuft dabei medien- und stel­len­markt­un­ab­hän­gig.

Fazit: Neu an der mobi­len Web-Applikation medi.career ist, dass text­re­du­zierte Stel­len­an­an­zei­gen mit einem Short-Link oder Quick Res­ponse Code ver­se­hen ver­öf­fent­licht wer­den. In weni­gen Sekun­den hat sich der Bewerber/die Bewer­be­rin über Link/QRC mit der Beant­wor­tung eines kur­zen Fra­ge­bo­gens bewor­ben und der Arbeit­ge­ber hat einen Lead, den er oder sie in Echt­zeit über einen per­sön­li­chen Login abru­fen und kon­tak­tie­ren kann. Für die Nut­zung der Web-App medi.career sind weder ein I-Tunes Konto noch ein auf­wän­di­ger Down­load nötig. Wenn Sie inter­es­siert sind, schi­cken Sie Ihre Anfrage bitte an: info@mcm-web.de

, , , , ,

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Antwort erstellen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.