Personalleitermodul auf dem Springer Kongress Pflegemanagement

Der Springer Pflegemanagementkongress, mit dem die Saison der Fachkonferenzen im Healthcarebereich eröffnet wurde, stand ganz im Zeichen der Springer Strategie, sich stärker dem Pflegebereich zuzuwenden. Mit der neuen, im Keynotevortrag vorgestellten, Dachmarke Springer Pflege wolle man mitgestalten und über den Tellerrand schauen. Die Pflege hat andere Bedürfnisse, so Falk Miekley, Director Professional Care. Mit der neuen Marke möchte Springer diesen Bereich noch zielgerichteter und aktiver begleiten und im Print- wie Online Berich ein verlässlicher Partner sein. Mit hauptsächlich auf den Pflegebereich zugeschnittenen Fortbildungsangeboten und der seit 68 Jahren bestehende Fachzeitschrift Heilberufe habe man ein Fundament auf dem man aufbauen könne. Weitere Top Themen waren die generalistische Pflegeausbildung, die über das neue Pflegeberufsgesetz gesteuert wird. Die Vorteile dieses Ansatzes so Staatsministerin Elke Ferner, sei eine verbesserte wohnortnahe Ausbildung und  die größere Durchlässigkeit zwischen den Pflegeberufen – letzterer Punkt ist aber auch Anlass zu vielfältiger Kritik. Mit einem Vortrag zur neu geründeten Pflegekammer in Rheinland Pfalz konnte Dr. Markus Mai zeigen, dass es tatsächlich möglich ist, in Deutschland eine Pflegekammer zu gründen und dass dieser sicher bald weitere folgen würden.

Der Samstag begann mit dem Personalleitermodul – zum ersten Mal wurde diese Zielgruppe auf einem Springer Pflegekongress angesprochen und für uns war es die Gelegenheit, den im Personalmanagement erbrachten Wertschöpfungsbeitrag noch einmal herauszuarbeiten. Welchen Einfluss dabei die Megatrends Demografischer Wandel, Globalisierung und Digitalisierung haben, sollte nicht unterschätzt werden. Hier der komplette Vortrag:

Die anschließenden Beiträge beschäftigen sich mit weiteren Themen aus der Welt des Personalmanagement in der Pflege:


Arnold 5977-hoch-1BlogSusanne Arnold, Augsburg, berichtete über „Neue Personalkonzepte im Pflegemanagement“:

  • Zukunft des Pflegedienstes – neue Herausforderungen für Ausbildung und Einsatzbereiche
  • Integration akademisch gebildeter Pflegekräfte
  • Nachwuchskräftesicherung – Was können Wege sein?

Hier der ganze Vortrag


Josef_Hug1„Demografieorientiertes Personalmanagement“ war das Thema des Vortrags von Josef Hug, Karlsruhe, mit den Schwerpunkten:

  • Lebensphasengerechtes Arbeiten im Pflegedienst
  • Analysen, Befragungen, Meinungen

Hier der ganze Vortrag


Patricia_HaenelDr. Patricia Hänel, Berlin, stellte die Frage „Was macht Krankenhäuser attraktiv für Pflegende? “ und bezog sich auf das in den USA etablierte Konzept des  Magnet-Krankenhauses:

  • Magnetkonzept: Zusammenhang von Arbeitsbedingungen, Zufriedenheit und Arbeitsplatzattraktivität
  • Magnetkräfte: Strukturen und Menschen
  • Praxisbeispiele: Wie Magnetkräfte Motivation beeinflussen

Hier der ganze Vortrag


Alle weiteren Infos zum Springer Pflege Management Kongress finden Sie hier

Interview mit Susanne Arnold, Pflegevorstand Klinikum Augsburg

Beitrag zum „Magnetkonzept“ von Dr. Patricia Hänel, Medizin-Konzepte Berlin

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Antwort erstellen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.