Pflege und Demenz: Zwei neue Studiengänge in Deutschland

13. Februar 2012

Recruiting Trends

„Erstmalig und einmalig in Deutschland, disziplin- und berufsübergreifend, wissenschaftlich fundiert, Theorie und Praxis verbindend“, so wirbt die nordrhein-westfälische Universität Witten/Herdecke für ihren im November 2011 akkreditierten, neuen Multiprofessionellen Master of Arts „Versorgung von Menschen mit Demenz“. Der berufsbegleitende Teilzeitstudiengang startet immer zum Sommersemester, am 15. März endet die Bewerbungsfrist. Die Studiengebühren für den gesamten Masterstudiengang belaufen sich auf 16000 Euro. Es gibt die Möglichkeit, sich für ein Teilstipendium der Robert Bosch Stiftung zu bewerben. Diese vergibt bis zu 24 Stipendien, was im Klartext bedeutet, dass sie die Hälfte der anfallenden Gebühren trägt.

Der zweite neue Studiengang befindet sich noch in der Akkreditierungsphase. Geplant ist ab Wintersemester 2012/13 ein Lehramtsstudiengang Pflege an der Universität Koblenz-Landau und der Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar. Die beiden rheinland-pfälzischen Hochschulen kooperieren für diesen aufeinander aufbauenden Bachelor- und Masterstudiengang. Nach erfolgreichem Abschluss des anschließenden Referendariats sind die Absolventen bereit, an Berufsschulen das Fach Pflege zu unterrichten. Für Interessenten: Am 02. Mai 2012 findet ein Informations- und Kontaktstudientag in in Vallendar statt. Ansprechpartnerin: Maria Peters mpeters@pthv.de, Tel. 0261/6402 – 240.

, ,

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Antwort erstellen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.