Recruiting-Channel Web 2.0/Social Media

Tref­fen Sie Bewerber/innen bei Face­book, Xing, Lin­ke­din und Twit­ter. Es gibt hun­derte sozia­ler Netz­werke welt­weit. Face­book und Xing haben sich inzwi­schen als die Por­tale mit der höchs­ten Recruiting-Relevanz in Deutsch­land her­aus­ge­stellt − sieht man mal von erfolg­rei­chen Blog­pro­jek­ten ab. Lin­ke­din spielt eher eine Rolle in der inter­na­tio­na­len Bewer­ber­su­che. Auch Twit­ter wird von eini­gen Unter­neh­men nicht nur als News-Generator, son­dern als Recruiting-Channel genutzt, stößt aber als Micro­blog, bei dem mit 140 Zei­chen alles gesagt sein muss, auch an gewisse Gren­zen. Wel­ches Medium letzt­lich mit wel­chem Erfolg genutzt wird, hängt davon ab, wel­che Stra­te­gie dahin­ter­steht und wen Sie mit wel­chen Bot­schaf­ten errei­chen wol­len. Eins ist sicher: In sozia­len Netz­wer­ken kön­nen Sie Ihr Unter­neh­men und die Leis­tun­gen, die Sie als Arbeit­ge­ber anzu­bie­ten haben, ganz anders prä­sen­tie­ren als in Print- oder Online-Stellenmärkten. Die Ziel­grup­pen­aus­wahl ist − z.B. bei Face­book und Xing − sehr dif­fe­ren­ziert, die Anspra­che ist sehr per­sön­lich und Ihre Job­an­ge­bote und Nach­rich­ten gelan­gen über mobile End­ge­räte in Echt­zeit zur Bewerberin/zum Bewer­ber.  Ihre Prä­senz bei Face­book, Xing und Twit­ter kön­nen Sie aktiv in Ihre Employerbranding- und TRM-Strategien ein­bin­den und z.B. durch geei­gente Appli­ka­tio­nen wie E-Assessment-Tools die Selbst­aus­wahl der Inter­es­sen­ten erhö­hen. Durch “vira­les Mar­ke­ting”, das Wei­ter­emp­feh­len Ihrer Nach­rich­ten von Usern an andere User wird die Reich­weite Ihrer Nach­rich­ten oder Stel­len­an­ge­bote gestei­gert.

 files/facebook.jpg Face­book ist das mit Abstand größte soziale Netz­werk welt­weit mit eher persönlich/privatem Cha­rak­ter. Es kom­men täg­lich mehr pro­fes­sio­nelle User und Unter­neh­men hinzu, die das Poten­tial erken­nen. Inzwi­schen gibt es Appli­ka­tio­nen, die spe­zi­ell für das Recruit­ing inter­es­sant sind: z.B. der job­striker von Atenta oder E-Assement-Anwendungen, die im Vor­feld die Selbst­aus­wahl von Bewerber/innen erhö­hen. Auch wenn die Erstel­lung eines Face­boo­kac­counts kos­ten­los ist, soll­ten Sie ein Bud­get  für die Erstel­lung eines Redak­ti­ons­kon­zep­tes, evtl. Face­book­wer­bung und aus­rei­chend per­so­nelle Kapa­zi­tä­ten für die Mode­ra­tion ein­pla­nen. Die Nut­zer­zah­len in Deutsch­land lie­gen der­zeit bei etwa 21 Mil­lio­nen − Ten­denz: stei­gend.
 files/xing.jpg Xing ist Deutsch­lands größ­tes Busi­ness­netz­werk mit ver­schie­de­nen Tools für die Per­so­nal­su­che; für Stel­len­aus­schrei­bun­gen gibt es die Mög­lich­keit, die Kos­ten auf einen täg­li­chen Betrag (costs per click) zu begren­zen und es gibt die Mög­lich­keit der akti­ven Suche nach bestimm­ten Berufs­grup­pen. Die Nut­zer­zah­len wer­den für Deutsch­land mit etwa 5,3 Mio. ange­ge­ben. Die Personal- und Exper­ten­su­che ist sehr effi­zi­ent. Man benö­tigt einen kos­ten­pflich­ti­gen Pre­mi­umac­count, um ein­zelne Dienste nut­zen zu kön­nen.
 files/twitter_0.jpg Twit­ter ist ein Micro­blog mit 140 Zei­chen pro Nach­richt (Tweets), die über mobile End­ge­räte (z.B. iPhone oder Black­berry ) emp­fan­gen wer­den; es kann von der rei­nen Jobliste über einen Blog bis zur pro­fes­sio­nel­len Recruit­ing­seite gestal­tet wer­den. Die User­zah­len wer­den mit über 200.000 in Deutsch­land ange­ge­ben.
 files/linkedin_0.jpg Lin­ke­dIn ist das welt­weit größte Busi­ness­netz­werk mit vie­len Mög­lich­kei­ten für die gezielte Personal- und Exper­ten­su­che. Die Mit­glie­der­zahl beträgt der­zeit 2 Mio. in Deutsch­land. Der Schwer­punkt bei der Expert/innensuche sollte hier momen­tan im kaufmännisch/adminstrativen Bereich lie­gen. Man benö­tigt auch hier einen kos­ten­pflich­ti­gen Pre­mi­umac­count, um ein­zelne Dienste nut­zen zu kön­nen.
 jobtweet Über Twit­ters erste und bis­her ein­zige Job­such­ma­schine Jobt­weet wer­den im Sekun­den­takt neue Jobs gepos­tet. Die Such­funk­tio­nen sind sehr ein­fach und aktu­elle Jobs las­sen sich sehr schnell fin­den, wenn eine PLZ oder ein bestimm­ter Berufs­be­griff ein­ge­ge­ben wer­den.

Ob Sie eine eigene Prä­senz auf­bauen oder Ihre Stel­len­an­zei­gen und News zunächst ohne zusätz­li­chen Auf­wand über unsere bereits bestehen­den Accounts plat­zie­ren, hängt von Ihrem Redak­ti­ons­kon­zept und Ihren Kapa­zi­tä­ten ab. Sie möch­ten mehr dar­über wis­sen? Unsere Social Media Con­sul­tants bera­ten Sie gerne. Sen­den Sie uns Ihre Anfrage an info@mcm-web.de.

, , ,

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Antwort erstellen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.