Tipps für Ihre Stellenanzeigen

1. März 2012

Recruiting Trends

Stellenanzeigen in Printmedien sind nach wie vor eines der wichtigsten Kommunikationsmittel, mit dem Sie sich als Arbeitgeber positionieren und Ihr Unternehmen potentiellen Bewerber/innen vorstellen. Der Arbeitsmarkt im Gesundheitswesen hat sich in den letzten Jahren verstärkt zu einem Nachfragemarkt entwickelt.

Abhängig von Standort und gesuchtem Fachgebiet wird es zunehmend schwierig, ärztliche Positionen zu besetzen. Auch im Pflegebereich zeichnen sich im Zuge des bevorstehenden Fachkräftemangels Engpässe ab. Umso wichtiger ist es, die Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens im Wettbewerb um die fähigsten Köpfe überzeugend darzustellen und Stellenanzeigen für Ihre Imagewerbung und Ihr Employerbranding zu nutzen.

Mit Stellenanzeigen bringen Sie die wichtigsten Inhalte Ihrer Stellenbeschreibung und des Anforderungsprofils auf den Punkt. Darüber hinaus werben Sie für Ihr Unternehmen, um als „Employer of Choice“ auch von den Bewerber/innen ausgewählt zu werden, die zwischen mehreren Optionen entscheiden können. Die Konzeption von Stellenanzeigen sollte immer im Kontext der Unternehmensstrategie erfolgen und setzt entsprechend umfangreiche Planungen voraus. An dieser Stelle können wir Ihnen nur einige grundlegende Tipps geben, die sich in der täglichen Praxis immer wieder bewährt haben:

Aufbau

Firmenname und Logo sollten auf den ersten Blick erkennbar sein. Der Text sollte ein Intro enthalten, in dem das Unternehmen vorgestellt wird. Orientieren Sie sich inhaltlich an der Stellenbeschreibung und dem Anforderungsprofil; stellen Sie Ihre Leistungen als Arbeitgeber deutlich heraus und nennen Sie zum Ende eine/n Ansprechpartner/in mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse.

Format und Größe

Empfehlenswert in Fachzeitschriften sind ganzseitige oder doppelseitige Anzeigen. Diese Formate erlauben es, das Unternehmen großzügig und repräsentativ vorzustellen. Eine Verdoppelung der Anzeigengröße erhöht übrigens die Aufmerksamkeitswirkung um den Faktor 1,4; auch in der Relation zur Gestaltung der umgebenden Anzeigen spielt die Anzeigengröße eine Rolle und ist ein wirksames Mittel, sich von der Masse abzugrenzen.

Bilder

Bilder sagen mehr als viele Worte: Sie aktivieren, informieren und lösen Emotionen aus. Bilder wecken Assoziationen, verbildlichen Sachaussagen und erzeugen Analogien. Sie werden schneller erfasst und man erinnert sich besser als an reine Textaussagen.

Layoutvorschlag

Beispiel für einen Layoutvorschlag; Design: Jürgen Stephan

Imagewerbung und Employerbranding

Erzielen Sie für Ihre Ausschreibungen einen Mehrwert, indem Sie sie als Plattform für die Imagewerbung nutzen. Eine Personalanzeige ist ein wichtiges Kommunikationsmittel, mit dem Sie Aussagen über Unternehmenskultur, -philosophie und Marktposition treffen können.  Sie erreichen damit nicht nur den Kreis potentieller Bewerber/innen, sondern sämtliche Stakeholder, wie z.B. Mitarbeiter, Patientinnen und Versicherungsträger. Hinter dem Begriff Employerbranding verbirgt sich das Prinzip der Markenbindung – in diesem Fall der Beschäftigten an die Arbeitgebermarke. Studien haben ergeben, dass die Leistungsbereitschaft von Mitarbeitern  ansteigt, wenn sie ihren Arbeitgeber im Vergleich zur Konkurrenz als attraktiv wahrnehmen.

Layoutvorschlag

Beispiel für einen Layoutvorschlag; Design: Britta Göbel

Sie möchten mehr dazu wissen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@mcm-web.de.

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Antwort erstellen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.