Zahlen, Daten, Fakten im Vergleich: Xing und LinkedIn

26. April 2012

Social Recruiting

Obwohl Facebook in letzter Zeit als Recruiting-Plattform sehr stark im Fokus von Personalberater/innen steht – und das zu Recht – gibt es auch noch andere Soziale Netzwerke, die für Recruiter interessant sind. Hier lohnt es sich, einen Blick auf das deutsche Business Netzwerk XING zu werfen, das vom Aufbau her mit dem international sehr erfolgreichen Businessnetzwerk LinkedIn verglichen werden kann. Doch wer ist die Nummer 1? Der Wettkampf zwischen den beiden Business-Netzwerken läuft auf Hochtouren. Hierzulande ist eindeutig Xing der Branchenprimus, weltweit LinkedIn. Es wird mit einem Verdrängungswettbewerb gerechnet, viele glauben, dass eines der beiden Netzwerke sich durchsetzen wird. Hier die harten Fakten im Vergleich:

Businessnetzwerk XING Businessnetzwerk LinkedIn
Gründung 2003 unter dem Namen openBC (Open Business Club) 2002
Die Website ging 2003 online.
Firmensitz Hamburg Mountain View, Kalifornien
Mitglieder in Deutschland, Österreich, Schweiz 5,3 Mio. (Stand Dez. 2011) 2 Mio. (Stand Febr. 2012)
Mitglieder weltweit 11,7 Mio. (Stand Dez. 2011) 150 Mio. (Stand Febr. 2012)
Sprachen in 16 Sprachen verfügbar in 16 Sprachen verfügbar
Mitarbeiter (Stand Dez. 2011)
450 2116 weltweit

Börsengang
2006
(knapp 30% der Aktien gehören dem Medienkonzern Burda)
 2011
Börsenwert (Stand 24.4.) 299,80 Mio. EUR
(€ 55,25 je Aktie)
3,15 Mrd. EUR
(€ 74,03 je Aktie)
Umsatz/EBITDA 2011 65,1 Mio. EUR / 22,2 Mio. EUR 522 Mio. USD / 66,04 Mio. USD

Sowohl Xing als auch LinkedIn kann man, nachdem man sich registriert hat, kostenlos nutzen. Die Premiummitgliedschaft, die einem die Nutzung weiterer Features erlaubt bzw. bessere Suchfunktionen bietet, bekommt man bei Xing für monatlich € 4,95*, bei LinkedIn für € 14,95*. Will man Die Netzwerke professionell für Kontaktanbahnung zu Bewerber/innen, Sourcing/Kandidatensuche einsetzen, ist eine Premiummitgliedschaft unumgänglich. Eine überaus interessante Möglichkeit, ganz gezielt Kandidaten/innen anzusprechen und mit ihnen in Kontakt zu treten ist es, Gruppen zu bilden – die dann allerdings auch mit einer gewissen Regelmäßigkeit mit News bestückt werden müssen. Einige Kliniken haben bereits vor Jahren Karrierenetzwerke für (junge) Ärzte/innen gegründet – und damit eine echte Chance genutzt! Sie sind nach wie vor aktiv und die dahinter stehenden Kliniken, die wir hier aus Datenschutzgründen nicht namentlich nennen (wenn Sie sich bei Xing einloggen, können Sie die Suchfunktionen nutzen) haben vorgemacht, wie man ein solches Businessnetzwerk intelligent für Employerbranding und Personalakquise nutzt. Inzwischen gibt es 423 Gruppen, die mit dem Suchbegriff Ärzte angezeigt werden (s.u.). Lassen Sie sich nicht davon entmutigen – viele dieser Gruppen sind mehr oder weniger leere Datensenken, auf denen niemand aktiv ist. Wenn Sie interessante Inhalte haben, mit denen Sie potentielle Bewerber/innen über aktuelle Karrierechancen, Weiterbildungen oder offene Stellen informieren wollen, lohnt es sich jeden Fall einen Unternehmensaccount anzulegen und/oder eine Gruppe zu gründen. * Stand Ende April 2012

Interessant sind auch die Einnahmen, die mit Recruiting-Features generiert werden: Während LinkedIn 50% seines Umsatzes mit E-Recruiting erziehlt, machen bei Xing die Premiummitgliedschaften den größten Batzen aus, nämlich € 45,6 Mio. Das E-Recuiting schlägt bei den Hamburgern mit € 11,7 Mio. zu Buche, die Werbeeinnahmen mit € 5,3 Mio. und das Eventgeschäft (Xing hat Ende 2010 die Veranstaltungsplattform amiando übernommen) mit € 2,5 Mio. LinkedIn erziehlt dagegen mit Marketinglösungen 49,5 Mio. US-Dollar und mit den Premium-Abos 33,3 Mio. US-Dollar. Wir glauben nicht, dass LinkedIn Xing im deutschsprachigen Raum gefährden kann, da Xing hierzulande derzeit einfach besser etabliert und damit für Geschäftskontakte die bessere Wahl ist – aber das kann sich morgen schon wieder ändern. Wie schätzen Sie das ein? Schreiben Sie uns Ihre Meinung.

[cardoza_wp_poll id=1]

Wenn Sie bei Xing Jobs Ihre nächste Stelle ausschreiben möchten, übernehmen wir das gerne für Sie, kontaktieren Sie uns einfach per Mail oder telefonisch 0721/83147-0. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

, , , , , , ,

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Antwort erstellen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.